Enter your search terms:
Top
 

Cansmith Werbeagentur München – SEO Rankingfaktoren 2017

Cansmith Werbeagentur München – SEO Rankingfaktoren 2017 – Suchmaschinenoptimierung

Seit 2012 erstellt das Unternehmen „Searchmetrics“ ihre hauseigene Studie zum Thema Rankingfaktoren zur Suchmaschinenoptimierung / SEO.
Die lesen wir natürlich regelmäßig. Zum einen für uns, zum anderen natürlich für unsere Kunden. Eine kleine Zusammenfassung erhaltet Ihr nun hier an dieser Stelle.

Gleich vorneweg: Die Studie umfasst über 60 und ist eine der unfangreichsten Studie dieser Art. In den vergangen Jahren hat sie sich ebenso als eine der besten Quellen für aktuelle Trends für die Suchmaschinenoptimierung erwiesen. Die gesamte Studie kann als PDF-Datei hier angefordert werden. Hier gehts zur Studie.

 

 

Google rüstet KI (Künstliche Intelligenz) auf!

Ein riesen Thema ist die Künstliche Intelligenz mit der Google arbeitet – und auch sehr viel Geld investiert – Das gänze nennt sich inzwischen RankBrain. Eine sehr überschauliche Beschreibung gibt es bei Wikipedia. Die reicht aber auch. Verstehen wird das eh keiner 🙂

Letztendlich handelt es sich um einen selbstlernenden Algorithmus, der Unterschiede erkennen kann, eigene Schlüsse ziehen kann und in Echtzeit auf bestimmte Ereignisse oder Begebenheiten reagiert.

Diese Entwicklung stellt aber SEO-Arbeiten vor enorme Hürden. Searchmetrics hat deshalb bereits angekündigt, dass dies die letzte Studie ihrer Art sein wird.
In Zukunft sollen Branchen ganz direkt beleuchtet und analysiert werden, weil pauschale Aussagen für bessere Rankings bei Google, so vermutlich nicht mehr möglich sind. Suchmaschinenoptimierung wird also immer komplizierter. Ständig auf dem Laufenden zu bleiben ist ein Muss, und klassische Rankingfaktoren werden immer schwächer gewertet.

 

Klassische Updates gehören der Vergangenheit an

Eine weitere große Auswirkung, die uns durch den Einsatz von RankBrain bevorsteht: Erfolge werden schwieriger zu messen sein. Beziehungsweise genaue Rückschlüsse zu ziehen, welche Faktoren zu einem besseren oder schlechteren Ranking beitragen.

Die klassischen Updates wird es jedenfalls so nicht mehr geben. Google setzt ab sofort immer mehr auf Echtzeitberechnungen, nicht mehr auf monatliche oder auch wöchentliche Updates. Maßnahmen werden sofort gültig und durch den Algorithmus selbst eingespielt. Daraus dann Schlüsse und Erkenntnisse für die eigenen Maßnahmen zu ziehen, wird vermutlich ziemlich schwer und nur mit viel Aufwand möglich sein.

 

Eure User werden immer wichtiger – Für Google

Nichts Neues – aber interessanter denn je: Mit Android, dem Chrome Browser, Google Fonts, Analytics und vielen weiteren Diensten, weiß Google jederzeit ganz genau was Nutzer wollen, wie sie reagieren, worauf sie klicken und welche Auswirkungen das alles für den einzelnen hat.

Wie lange bleibt ein User auf eurer Seite? Klickt er viel herum, nutzt er Links, sucht er danach noch weiter oder ignoriert er gar einzelne Abschnitte komplett? Typische Faktoren und Zahlen, die wir  bisher schon aus Google Analytics kennen und uns bisher halfen die eigene Seite zu optimieren werden auch deutlicher stärker als Rankingfaktoren bei Google gewertet. Searchmetrics spricht hier von „Nutzersignalen“. Das beschreibt im Endeffekt, dass Google diese Daten immer stärker als tatsächliches Feedback eines Nutzers versteht und somit Rückschlüsse auf die Relevanz und Mehrwerte eurer Seite zieht. All das trägt dazu bei, wie wertvoll eine Website von Google eingestuft und gelistet wird. Nur was Nutzern wirklich hilft und was sie tatsächlich auch mögen, wird Chancen auf die vorderen Plätze innerhalb der Suchmaschine haben. Deswegen helfen kilometerlange Texte und noch so schön und optimiert programmierte Website bald niemandem mehr weiter, wenn eure User eure Mühen nicht entsprechend honorieren.

Auch Social Signals stehen nach wie vor mit Top-Positionen in Verbindung. Immer noch fällt es aber schwer, das räumt Searchmetrics auch gleich ein, direkte Zusammenhänge deutlich zu machen. Große Seiten, die entsprechend gut ranken, kümmern sich eben auch um Social Media und sind dort entsprechend präsent. Dazu gehört aber nicht mehr nur die Pflege der eigenen Social Media Kanäle und die Akquisition eurer User über eben diese Kanäle, sondern vielmehr die „Shareability“ eurer Seite. Wie oft wird euer Content geteilt und weiter empfohlen? Also gerade die andere Richtung gewinnt zunehmend an Relevanz.

Trotzdem: Wer bei Google oben ist, ist meist auch in sozialen Netzwerken ganz vorn mir dabei. Welche Zusammenhänge es da wirklich gibt, bleibt aber vollkommen unklar. So oder so gehören Social Signals aber einfach dazu und sich wichtig, auch als Nutzersignal.

 

Nutzererfahrung auf der Seite

Die Nutzersignale sind schön und gut, doch eben auch die Nutzererfahrung selbst wird für Google immer nachvollziehbarer. Und alles was Google versteht und was ihnen hilft euch zu verstehen, das wird wichtiger für das Ranking. Deshalb wird auch die interne Struktur einer Seite wieder stärker betrachtet. Wir sprechen also von den internen Verlinkungen eurer Seite. Eine gut geplante Seite ist daher das A und O. Es soll gar nicht mehr von überall nach überall hin gelinkt werden, sondern nur noch relevante interne Links werden positiv im Ranking bewertet. Nicht blind und sinnlos gesetzt, sondern clever und ergänzend. Mit guter interner Verlinkung kann Google Inhalte besser deuten, den Nutzerfluss vorher sehen, mit dem tatsächlichen abgleichen und dazu lernen. Und dann entscheidet sich, ob und wie Google das für eure Seite wertet. Habt ihr einen internen Link der nie geklickt wird und ändert das nicht wird das Google wahrscheinlich nach einer gewissen Zeit auffallen.

Top 10 Positionen bei Google enthalten außerdem immer mehr Bilder und Videos. Nutzer wollen schon lange mehr als nur Text und das zeigen auch die jeweiligen Top-Positionen bei Google. Multimedial aufbereitete Seiten werden immer wichtiger. Aber das ist zum Glück ja nichts neues. Zusammengefasst wird das klassischerweise als „Content ist King“.

Deshalb hier ein Bild für euch, das die Ranking Faktoren noch einmal zusammenfässt:

Allgemeine SEO Ranking Faktoren (Quelle: http://www.searchmetrics.com/de/knowledge-base/ranking-faktoren-infografik-2016/ )

Allgemeine SEO Ranking Faktoren (Quelle: http://www.searchmetrics.com/de/knowledge-base/ranking-faktoren-infografik-2016/ )

Backlinks verlieren an Gewichtung für SEO

Backlinks sind nach wie vor wichtig. Das große ABER kommt allerdings, denn Backlinks verlieren seit Jahren an Kraft und Bedeutung. Das macht sie, wie gesagt, absolut nicht unwichtig, aber sie sind lange nicht mehr der Top-Faktor, der sie einmal waren. Vor allem: Backlinks kaufen wird von Google zunehmend erkannt. Gleiches gilt für simple Linktausch Strategien und Absprachen. Also muss man hier vielleicht sogar mal ansehen, was man in den letzten Jahren so als Strategie gefahren ist und nachbessern.

Vergleichsweise sind Backlinks, aber trotzdem noch wichtiger als viele andere Faktoren. Wichtig ist hierbei wie gesagt darauf zu achten, dass es sich um hochwertige und sinnvolle Backlinks handelt.

Kurz und knapp: Backlinks sind und bleiben wichtig. Wichtigster Ranking Faktor sind sie aber schon lange nicht mehr. Weniger ist mehr und die Qualität der Links wird deutlicher stärker betrachtet, als noch vor einigen Jahren.

 

Inhalte werden natürlicher und damit auch sinnvoller

Wir schlagen wieder eine kleine Brücke zur Nutzererfahrung und Nutzersignalen.

Keyword Spamming hilft nämlich keinem User.

Bei den Inhalten ist weniger SEO, mehr Sinn gefragt. Laut Searchmetrics spielen Keywords eine immer unwichtiger werdende Rolle beim Thema SEO. Es geht eher darum, Themen sinnvoll und mit natürlichen Texten ganzheitlich abzudecken, anstatt bestimmte Keywords zu nennen.

So haben viele Seiten mit umkämpften Keywords, selbiges nicht einmal mehr im Title oder der Description zur jeweiligen Seite. Keywords verlieren einfach an Relevanz. Nicht falsch verstehen: Haut jetzt nicht eure Keywords aus der Website. An und für sich helfen die Google eure Inhalte einzuordnen und können natürlich auch für den User Mehrwerte und Orientierungspunkte bieten. Allerdings sparsam eingesetzt und wirklich dort, wo man nicht belästigt wird und wenn sie sinnvoll in den Content eingearbeitet sind.

 

Fazit der Cansmith Werbeagentur München?

Man sollte sich generell erstmal überlegen wie wichtig SEO für die eigene Strategie ist. Brauche ich das für die Akquise von Neukunden? Wie viel Zeit und Energie und letztlich auch Budget habe ich zur Verfügung. Für viele Blogger werden diese Themen beispielsweise noch nicht wirklich relevant sein. Für Selbständige und große Marken dagegen, kann es enorm wichtig sein jetzt zu handeln, umzustellen und auch Geld zu investieren. Das hängt immer auch von der Konkurrenz ab.

Schaut euch euren Content genau an. Ist dieser clever aufgebaut und strukturiert? Wie ist die allgemeine Nutzererfahrung aufgrund eurer internen Links? Vielleicht sind es ja nur kleine Stellschrauben die schon helfen. Ist euer Content abwechslungsreich genug? Wie ist die Aufteilung Text, Bild, Video?

Je nachdem wie ihr diese Fragen beantwortet habt ihr vielleicht gar kein Bedarf an einer Anpassung. Oder es brennt schon richtig. Ihr solltet euch aber bewusst werden, dass es durchaus sein kann, dass sich bei eurer gewohnten Position für bestimmte Keywords in Kürze einiges tun kann.

 

Wenn Ihr euch nicht sicher seid, wie eure Website aktuelle anhand der neuen Veränderungen bei Google da steht beraten wir euch natürlich gerne ganz unverbindlich.

Und wenn euch der Beitrag gefallen hat dann teilt ihr doch – Stichwort Shareability

Written by: Philip Kanwischer

Latest comments

Post a comment

19 − 18 =